Ausschreibung 2014

 

Veranstalter und Ausrichter

MPC in Zusammenarbeit mit dem Ungarischen Segelverband Fertö

Austragungsort

Gelände des Ungarischen Segelverbandes Fertö, Fertörakos, Ungarn

Einstufung

Für die Regatta wird eine Einstufung als Grade 4 Event bei der ISAF beantragt.

Programm

Freitag 09:00 Uhr, Öffnung des Regattabüros / Anmeldung, freies Training

Samstag 09:00 Uhr, Eröffnung / Teamvorstellung / Besprechung Steuerleute

Samstag 11:00 Uhr, 1. Start des Tages

Sonntag  10:00 Uhr, 1. Start des Tages

Sonntag  17:00 Uhr Siegerehrung

Zulassung der Steuerleute

Es können 8-12 Steuerleute starten. Alle Teilnehmer müssen den Anforderungen der ISAF Regulation 19.2, Zulassungskodex erfüllen.

Gültigkeit von Meldungen

Nennungen sind gültig, wenn das Nennformular vollständig ausgefüllt wurde, Nennungen sind angenommen wenn nach Eingang des Nenngeldes der Startplatz vom MPC per Mail bestätigt wurde.

Es kann jährlich ab 01. April genannt werden – wer zuerst kommt, malt zuerst!

Nenngeld bitte unter Angabe von Steuerfrau / -mann auf das Konto des Match Promotion Club:

Erste Bank / IBAN AT 25 2011 1825 2590 5900 BIC GIBAATWWXXX

Versicherung

Die Yachten sind Haftpflicht und Vollkasko versichert. Es wird empfohlen, eine Regattahaftpflichtversicherung zu haben. Selbstbehalt von 400,- EUR im verschuldeten Schadensfall.

Regeln

Es gelten für dieses Match Race:

Die Wettfahrtregeln der ISAF (WR) 2013-2016, einschl. Anhang C

Diese Ausschreibung und die Segelanweisungen

Boote und Segel

Das MatchRace wird auf gestellten Booten der Klasse SeaScape 18 ausgetragen

Es werden 4 Boote vorbereitet.

Die Boote sind mit Großsegel, Fock und Gennaker mit Baum ausgerüstet.

Die Boote werden verlost. Die Entscheidung erfolgt durch die Wettfahrtleitung.

Crew

Die Crewstärke inkl. Steuerfrau/-mann beträgt 3. Reine Frauencrews und leichte Jugendcrews dürfen mit vier Personen inkl. Steuerfrau/-mann starten. Es gilt ein Höchstgewicht von 270 kg.

Registrierte Crewmitglieder müssen in allen Rennen segeln.

Bei Ausfall eines registrierten Steuermanns kann die Wettfahrtleitung ein registriertes Crewmitglied berechtigen, als Steuermann die Rennen fortzusetzen.

Regattaformat

Das Regattaformat ist abhängig von der Anzahl der Teilnehmer und wird bei der ersten Steuermannsbesprechung bekannt gegeben.

Es ist vorgesehen, zunächst in Gruppen eine Vorrunde als Round-Robin-Serie Serie zu segeln. Im Anschluss werden die Finalrennen ausgesegelt.

Die Gruppeneinteilung für die Vorrunde wird nach der laufenden Rangliste und durch die Wettfahrtleitung festgelegt. Gegen diese Entscheidung kann kein Einspruch eingelegt werden.

Kurs

Es wird ein Up-Down-Windkurs mit Zieldurchgang vor dem Wind gesegelt. Alle Bahnmarken sind an steuerbord zu runden.

Werbung

Da die Boote durch den Veranstalter gestellt werden, gilt die ISAF Regulations 20.3.2. Die an den Booten angebrachte Werbung darf durch die Teilnehmer nicht verändert werden.

Verstöße gegen Regeln bezüglich Werbung können nicht Grundlage eines Protestes der Teilnehmer sein (Änderung WR 60.1).

Preise

Es können Preise durch den Veranstalter vergeben werden.

Medienrechte

Dem Veranstalter stehen kostenlos alle Rechte an Bildern und Tonaufnahmen zu, die während der Veranstaltung aufgenommen wurden.

Coach-Boote

Während der Veranstaltung sind keine Coach-Boote zugelassen.

Sicherheit und Haftungsausschluss

Jede teilnehmende Crew muss zur Teilnahme den Haftungsausschluss des Veranstalters bei der Einschreibung unterzeichnen um sich mit den Teilnahmebedingungen einverstanden zu erklären.

Startverfahren Matchrace

 

Zeit in Min.

optisches Signal

Schallsignal

Bedeutung

10

Signalflagge F gesetzt

Ein

Achtungssignal

6

Signalflagge F niedergeholt

kein

 

5

Zahlenwimpel* gesetzt

Ein

Ankündigungssignal

4

Signalflagge P gesetzt

Ein

Vorbereitungssignal

2

blaue oder gelbe oder beide Flaggen gesetzt**

Ein**

Ende der Vorstart-Anmeldezeit

1

Signalflagge P niedergeholt

ein langes

 

0

Ankündigungssignal niedergeholt

Ein

Startsignal

* Innerhalb eines Flight bedeutet: Zahlenwimpel 1 – Match 1; Zahlenwimpel 2 – Match 2 usw., sofern die Segelanweisungen nicht etwas anderes festlegen.

** Diese Signale werden nur gegeben, wenn ein oder beide Boote nicht die Regel C4.2 befolgen. Die Flagge(n) bleibt (bleiben) gesetzt, bis die Bahnschiedsrichter eine Strafe signalisiert haben oder eine Minute lang, je nachdem was früher ist.